Basteln mit Kastanien

Mit dem Beginn des Herbstes purzeln sie wieder von den Bäumen – Kastanien in Hülle und Fülle. Daher ist jetzt die beste Gelegenheit für ein zeitloses Bastelvergnügen: das Basteln mit Kastanien. Denn nicht nur das gemeinsame Sammeln verschiedener Naturmaterialen an der frischen Luft macht mit Kindern Spaß, sondern auch das gemeinsame Ausdenken von verschiedensten Figuren und Tiere. Mit ein bisschen Phantasie lassen sich ganze Zoos zusammenstellen. Ein paar Ideen stellen wir euch hier vor.

Vorbereitungen – Auf zum Sammeln in die Natur

Bei einem gemeinsamen Spaziergang an der frischen Luft lässt sich einiges finden, das ihr später zum Basteln verwenden könnt. Und das eigentlich unabhängig davon, ob ihr in der Stadt oder auf dem Land wohnt. Die meisten Bäume lassen sich sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land finden. Manchmal muss man dafür nur ein bisschen genauer hinschauen.

Ross- und Esskastanien liefern Kastanien und Kastanienschalen (5), Platanen haben tolle Blätter, die Fruchtstände (4) eignen sich toll als Körper oder Kugelköpfe. Auch Ahornbäume sind nicht selten und liefern Samen (2) und Blätter.

Auch die nächste Eiche und Buche werfen im wahrsten Sinne des Wortes Brauchbares ab. Eicheln, Eichelhütchen (3) und Eichenblätter sind bestes Bastelmaterial und auch die Fruchtbecher der Buche (1) und die darin enthaltenen Bucheckern sowie die Blätter lassen sich hervorragend “verbasteln”.

Auf dem Weg lassen sich außerdem sicher so manche Vogelfeder oder verlassene Schneckenhäuer finden. Und auch ein paar kleine dünne Zweige könnt ihr auf eurer Tour aufsammeln und mitnehmen. Ausnahmesweise ist hier die Devise: je mehr, desto besser. Oder besser: je vielfältiger die Materialien in eurem Sammelkorb, desto vielfältiger die Möglichkeiten beim Basteln.

Was ihr sonst noch brauchen könnt:

  • Streichhölzer oder Zahnstocher
  • Pfeifenputzer (Chenilledraht)
  • Wackelaugen
  • Permanentmarker in weiß und schwarz
    alternativ eignen sich auch weiße und schwarze Acrylfarbe und ein kleiner Pinsel

Außerdem hilfreich:

  • Bastelkleber
  • Heißklebepistole
  • Bastelpinzette
  • Kleiner Seitenschneider
  • Handbohrer
    alternativ Feinmechaniker-Schraubendreher (Kreuzschlitz)

Das Basteln kann beginnen

Sind die Materialen zusammengesammelt, kann es losgehen. Am besten werden die Kastanien nur vorher aus ihren Schalen gelöst; so vermeidet ihr Schimmel. Gesammelte Blätter sollten flach ausgelegt werden und nicht zu lange trocknen, sie werden dann brüchig und lassen sich nicht mehr so gut verarbeiten.

Das Basteln an sich ist einfach und daher auch für kleinere Kinder geeignet – Unterstützung benötigen die Jüngsten nur beim Bohren der Löcher. Ansonsten ist vor allem eines gefragt: Kreativität. Schritt für Schritt entstehen Tiere, Phantasiegestalten, Insekten und was euch gemeinsam noch so einfällt.

Löcher in Kastanien bohren

Damit Zahnstocher oder Streichhölzer nicht abbrechen, sollten die Löcher in Kastanien und Eicheln vorgebohrt werden. Dazu eignen sich zum Beispiel Handbohrer in verschiedenen Größen. Sind diese nicht vorhanden, könnt ihr auch kleine Schraubendreher, vorzugsweise Kreuzschlitz, verwenden. Die Löcher sollten nicht zu groß werden, damit Arme, Beine oder Verbindungsstücke auch fest sitzen und nicht herausfallen. Es gilt außerdem – je frischer die Kastanie, desto einfacher die Löcher.

Ankleben von Details

Mit dem Ankleben von Details ist es so eine Sache. Heißkleber funktioniert nur bedingt auf Kastanien. Die Oberfläche ist sehr glatt und so kann ein nicht zusätzlich festgesteckter Kopf schnell abfallen. Soweit es möglich ist, sollten verschiedene Teile also zusätzlich mit einer Steckverbindung aus einem Stück Streichholz fixiert werden. Das Anbringen von Ahornsamen, Eichelhütchen oder Blättern funktioniert dagegen mit Heißkleber recht gut. Und definitiv einfacher als mit Bastelkleber, der zu lange braucht, um anzutrocknen.

Für kleine Details wie Augen eignet sich ein Klecks Bastelkleber wiederum sehr gut. Hier hilft übrigens eine Bastelpinzette sehr dabei, vor allem kleine Augen an die richtige Stelle zu setzen.

Und hier ein paar Ideen …

… von denen ihr euch inspirieren lassen könnt. Was fällt euch ansonsten noch ein? Wie könnte eine Fledermaus entstehen? Ein Löwe? Ein Schweinchen? Oder …?

Wenn ihr Lust habt, postet eure Kreationen doch einfach auf unserer Facebookseite – wir freuen uns auf eure Bilder.

Ihr braucht:
Kastanien, Kastanienschale, Eichelhütchen, Buchecker, Wackelaugen

Eule

Körper und Kopf bestehen aus zwei verschieden großen Kastanien. Befestigt die kleinere Kastanie mit einem Stück Streichholz auf der größeren Kastanie, die den Körper bildet. Falls das nicht hält, könnt ihr ein wenig Bastelkleber oder die Heißklebepistole zur Hilfe nehmen und die Steckverbindung so fixieren.

Die Flügel bestehen aus angeklebten Rosskastanienschalen. Wenn ihr keine passenden Stücke findet, können zu große Schalen mit dem Seitenschneider abgeknipst und angepasst werden.

Für die Augen werden Wackelaugen in zwei Eichelhütchen geklebt. Alternativ können die Augen auch in das Eichelhütchen gemalt werden. Malt die Mitte weiß aus und setzt dann einen schwarzen Punkt als Pupille. Die fertigen Augen werden anschließend mit Heißkleber vorne auf den Kopf geklebt.

Komplettiert wird die Eule mit einem Schnabel aus einer Buchecker, die ebenfalls mit Heißkleber angeklebt wird.

Ihr braucht:
Kastanien, Eichelhütchen, Streichhölzer, Schneckenhaus, Wackelaugen

Schnecke

Aus den Kastanien wird der Körper gemacht, am besten werden die Kastanien von hinten nach vorne größer. Ihr könnte die Kastanien mit Streichhölzern zusammenstecken, falls das nicht hält hilft ein wenig Bastelkleber oder die Heißklebepistole beim Fixieren der Steckverbindungen.

Die Augen bestehen aus Streichhölzern, an die jeweils ein Eichelhütchen geklebt wird. Anstelle der Streichhölzer eignen sich auch Pfeifenputzer.
In das Innere des Hütchens werden die Wackelaugen geklebt. Alternativ könnt ihr die Mitte des Hütchens auch weiß anmalen und anschließend mit einem schwarzen Punkt versehen.

Komplettiert wird die Schnecke durch das Aufkleben eines leeren Schneckenhauses (am besten mit der Heißklebepistole). Auch hier gibt es eine Alternative: statt des Schneckenhauses eignet sich auch ein Tannenzapfen.

Ihr braucht:
Kastanien, Eicheln,  Eichelhütchen, Streichhölzer, Ahornblatt, Ahornsamen, Bucheckern, Wackelaugen

Pfau

Der Körper besteht aus einer großen Kastanie, auf die eine Eichel als Hals und eine Eichel als Kopf gesteckt wird. Die Beine bestehen aus Streichhölzern; für die Standfestigkeit eignen sich Eichelhütchen als “Füße”. Sollte der Pfau nicht stehen bleiben, könnt ihr ihn auf einem Untergrund (Pappe, Rinde o.ä.) festkleben.

Der Schnabel ist eine Buchecker, die mit Heißkleber angeklebt wird. Komplettiert wird der Kopf mit Wackelaugen; alternativ können die Augen auch mit weißer und schwarzer Farbe aufgemalt werden.

Als Flügel dienen jeweils drei gefächerte Ahornsamenhälften, die sich ebenfalls am besten mit der Heißklebepistole fixieren lassen.

Für das “Pfauenrad” eignen sich große Blätter wie die des Ahorns oder der Platane.

Ihr braucht:
Kastanien, Eichelhütchen, Eichenblätter, Streichhölzer, Wackelaugen

Elch

Kopf und Körper bestehen aus zwei verschiedengroßen Kastanien. In den Körper steckt ihr von unten vier Streichhölzer als Beine (alternativ eignen sich hier auch vier gleichlang geschnittene, dünne Zweigstücke). Die Füße bestehen aus Eichelhütchen. Bohrt in diese jeweils ein kleines, passendes Loch und steckt die Streichhölzer hindurch.

Die Elchschnute besteht ebenfalls aus einem Eichelhütchen. Dieses kann mit Heißkleber oder Bastelkleber angebracht werden. Die Augen können Wackelaugen sein oder aufgemalt werden.

Für das Geweih eigenen sich am besten zwei Eichenblätter, die von hinten an den Kopf angeklebt werden.

Ihr braucht:
Kastanien, Eichelhütchen, Ahornsamen, Streichhölzer, Wackelaugen

Schaf

Der Körper besteht aus einer Kastanie, in die vier Streichhölzer als Beine gesteckt werden. Auch hier eigenen sich alternativ gleich lange, dünne Zweigstücke.

Der Kopf besteht aus einer Eichel, auf der rechts und links jeweils eine Hälfte eines Ahornsamens als Ohren angeklebt werden. Anschließend bekommt das Schaf noch eine Mütze aus einem angeklebten Eichelhütchen. Die Augen können entweder aufgemalt oder aufgeklebt werden.

Wer es ein bisschen plüschiger mag, kann den Körper noch mit Watte oder Moos umkleben.

Ihr braucht:
Eicheln, Eichelhütchen, Platanenfruchstand, Ahornsamen, Bucheckern-Fruchtkelch, Wackelaugen

Platanen-Eichel-Männchen

Die Fruchtstände der Platane eigenen sich sehr gut als Körper. Gut ist es, die Fruchstände noch etwas grün vom Baum zu pflücken. Sind sie reifer, fallen sie nämlich schneller auseinander.

Der Kopf besteht aus einer Eichel, der ein Hut aus einem Bucheckern-Fruchtkelch aufgeklebt wurde. Die Augen können Wackelaugen sein oder aufgemalt werden. Mit einem weißen Permanentmarker lassen sich dann verschiedenste Gesichtsausdrücke auf das Gesicht zaubern.

Der fertige Kopf wird anschließend mit Heißkleber auf den Körper geklebt; Standfestigkeit bekommt das Männchen mit einem als Fuß angeklebten Eichelhütchen.

Die Arme bestehen aus kleinen Zweigstücken, alternativ eignen sich auch Streichhölzer.

Wer mag, kann noch ein Paar Flügel aus einem Ahornsamen auf dem Rücken ankleben. Oder vielleicht aus Ahornsamenhälften einen Rock rund um den Körper kleben – so wird aus dem Männchen ein Mädchen. Wenn die Ahornsamenhälften zu lang sind, können diese übrigens gut mit dem Seitenschneider abgeknipst und gekürzt werden.

Ihr braucht:
Kastanien, Eichelhütchen, Wackelaugen

Maus

Die Maus besteht aus einer einzelnen Kastanie und zwei angeklebten Ohren aus Eichelhütchen. Die Kastanie wird mit der hellen Seite nach vorne gestellt, als kleine Standhilfe könnt ihr ein kleines Stück Streichholz auf die Rückseite der Kastanie stecken, damit die Maus nicht umfällt. Die Augen sollten oberhalb des hellen Bereichs aufgeklebt oder aufgemalt werden.

Mit einem weißen Permanentmarker können nun verschiedenste Gesichtsausdrücke aufgemalt werden – ob die Maus fröhlich, traurig oder erstaunt ist, liegt ganz bei euch. In den hellen Bereich können als weiteres Detail außerdem noch Arme gezeichnet werden.

Ihr braucht:
Kastanien, Federn, Ahornsamen, Bucheckern-Fruchtkelch, Wackelaugen

Vogel

Kopf und Körper bestehen aus zwei verschieden großen Kastanien – die größere Kastanie nehmt ihr für den Körper und befestigt dann die kleinere Kastanie als Kopf mit einem Streichholz auf dem Körper. Auch hier gilt: sollte die Steckverbindung nicht halten, hilft ein bisschen Bastel- oder Heißkleber.

Die Flügel bestehen aus den zwei Hälften eines Ahornsamens und werden unterhalb des Kopfes auf den Körper aufgeklebt. Der Schnabel besteht aus zwei Vierteln eines Bucheckern-Fruchtbechers. Die sehr harten Bucheckern-Fruchtkelche lassen sich mit einem kleinen Seitenschneider recht einfach in einzelne Teile knipsen. Aus zwei Viertel wird dann der Schnabel gemacht und mit Heißkleber an den Kopf geklebt.

Vervollständigt wird der Vogel hier mit bunten Federn aus dem Bastelbedarf, die hinten am Körper angeklebt werden – natürlich eignen sich hier auch selbst gefundene Vogelfedern.

ZURÜCK